Archiv der Kategorie: Klassen – Projekte

Das fahrende Tonstudio – 6.Kl. Greter

Am Freitag, dem 16.3.18 hatten wir ein Musikprojekt mit Stefan Bregy. Als erstes mussten wir Geräusche im Schulhaus aufnehmen. Dann hat er uns gezeigt, wie man einen Beat erstellt. Auf dem Launchpad hat man den Beat erstellt, indem man die Tasten drückt. Danach haben wir aus den Geräuschen und dem Beat ein Remix erstellt. Als man fertig war, durfte man den Remix der anderen Kinder anhören. Es war ein toller Tag!!!

Nora und Nathalie

Dancing Classrooms (5. Kl. Graber und 4. Kl. Hüppin)

Das Tanzfest war ein grosser Erfolg. Es war sehr einfach vorzubereiten, da alle Kinder mithalfen. Das Fest verlief so, dass vor jedem Tanz eine Darbietung gezeigt wurde. Zum Beispiel ein Rätsel, ein kleiner Sketch oder Werbung. Am Schluss von dem Tanzfest gab es noch einen Apéro bei dem jede Familie etwas dazu beigesteuert hat. Wir fanden das Tanzfest sehr cool und die Eltern fanden es super toll.

ÜBER DANCING CLASSROOM

Man lernt neun verschiedene Tänze. Sie heissen Merengue, Foxtrott, Rumba, Tango, Walze, Swing, Polka und dazu noch zwei Line Dances sie heissen Cha Cha Slide und Stomp. Dazu lernt man drei verschiedene Tanzhaltungen.

(Autoren: Céline & Florian)

Die Abschlussreise – 6. Kl. Kälin/Knobel



Am Donnerstagmorgen trafen wir uns um 8:50 Uhr am Bahnhof See. Wir fuhren mit dem Zug bis nach Pfäffikon. Dort erwartete uns Frau Kälin schon. Mit dem Bus fuhren wir bis zum Seedammcenter. Wir stiegen aus und gingen unseren Znüni essen. Unsere Lehrerinnen sagten uns, dass wir ins Alpamare gehen, doch niemand glaubte es. Als Frau Kälin rein ging und uns allen ein Band holte, freuten wir uns alle riesig. Im Alpamare verbrachten wir vier Stunden. Nach dem Alpamare machten wir uns auf den Weg nach Elm.

In Elm trafen wir Frau Fügli, die unsere Schlafsäcke hochgefahren hatte. Wir gingen zu den Gondeln und fuhren in sechser Gruppen hoch. Oben angekommen liefen wir bis zu unserer Lagerhütte. In der Lagerhütte machten wir die Zimmereinteilungen. Mädchen und Jungs getrennt. Wir blieben bis um etwa 19:00 Uhr in der Lagerhütte, dann gingen wir ins Restaurant. Ein Mann holte uns ab. Zuerst die Jungs und dann die Mädchen. Es gab Spaghetti mit Bolognese und Tomatensauce. Nach dem Essen wanderten wir zurück. Der Weg dauerte 20-25 Minuten. Als wir unsere Pyjamas angezogen hatten, bekamen wir Bärentatzen und ein Glace. Wir spielten eine Runde Werwolf. Danach putzten wir die Zähne. Wir durften so lange wach bleiben wie wir wollten.

Am nächsten Tag wurden wir um 8:00 Uhr geweckt. Nach dem Frühstück packten wir unsere Sachen und verliessen unsere Hütte. Bei den Gondeln gab es Trampoline, wir durften zu diesen gehen, bis wir los mussten. Dann kamen auch schon Frau Kälin, Frau Fügli und Frau Knobel. Sie liessen uns noch 15 Minuten springen, bis wir los wanderten. Auf dem Weg zum Feuerplatz kamen wir in den Riesenwald. Dort gab es verschiedene Posten, wo man verschiedene Sachen machen konnte.  Als wir ankamen, machten wir das Feuer. Es gab fünf Feuerstellen. Am Feuerplatz gab es eine grosse Wandtafel, ein riesiges Xylophon und Tische in Form von einem Messer, einer Gabel und einem Brett. Nach dem Essen mussten wir aufräumen und dann durften wir losgehen. Beim Retourweg gab es wieder verschiedene Posten, wie zum Beispiel eine Riesenhängematte, die man überqueren durfte. Als wir an der Hütte ankamen, mussten wir unsere restlichen Sachen holen. Anschliessend durften wir fast den ganzen restlichen Nachmittag Trampolin springen. Diesmal waren alle Trampoline frei.

Kurz bevor es anfing zu regnen, fuhren wir wieder mit den Gondeln runter. Im Zug spielten wir Gämsch. In Horgen angekommen, verabschiedeten wir uns von Frau Knobel und gingen nach Hause. Wir alle fanden die Reise mega toll und lustig und wir werden alle vermissen.

Elida & Blerta

Unterwegs im Flughafen Zürich (4. Klassen)

Wir waren mit unserer Parallelklasse am 23.6.17 am Flughafen Zürich.  Als wir mit dem Zug  ankamen,  liefen wir zur Ankunftshalle 2. Dort angekommen machten wir die angesagte Gruppenarbeit,  wo man verschiedene Posten machen musste. Zum Beispiel  Leute fragen was sie hier machen und was ihr Beruf ist oder Symbole(Piktogramme), die man dort sieht, aufzeichnen und ihre Bedeutung hinschreiben. Das Beste daran war, man konnte in die vielen Läden gehen und uns etwas kaufen.  Um  09.50Uhr war die Gruppenarbeit fertig. Danach hatten wir eine Führung durch den Flughafen,  wo  wir das grösste Passagierflugzeug (A380) der Welt gesehen haben.

Danach sind wir runter gegangen und haben den  A380 von nahe gesehen. Später sind wir zu den Koffern und haben gesehen, wie man sie in den Container wirft und gesehen, um welche Uhrzeit das Flugzeug startet .Dann sind wir wieder reingegangen und sind mit der U-Bahn gefahren. Mitten in der Fahrt haben wir Heidi gesehen und Geräusche gehört. Es war sehr toll am Flughafen. Danke Herr Hüppin und Herr Dössegger, dass wir so Spass hatten.

Autoren: Gian und Luca

Die 5. Klasse Greter im SBB Schul- und Erlebniszug

Wir sind mit dem Zug nach Altstetten gefahren und assen an dem Vulkanplatz. Nach dem Essen wurden wir abgeholt und sind zum SBB Erlebniszug gelaufen. Anschliessend haben wir einen coolen Film über die SBB geschaut und die Sicherheit durchgenommen. Danach  haben wir 2 Gruppen gemacht, Mädchen  und Jungs. Der nächste Wagon waren verschiedene Kurbeln. Man musste zusammen als Gruppe daran drehen. Wenn genug Strom erzeugt wurde, liefen das Radio, der Ventilator und die Mikrowelle, in der Popcorn war.

Am Schluss gab es ein Quiz. Dort haben wir einen Gutschein gewonnen.

Der Ausflug war toll!!!!!!!!!!!!

Lou, Doruntina & Nathalie

 

Werdet Römer! (5. Klasse Greter)

Um 8 Uhr 20 trafen wir uns am Bahnhof See und fuhren nach Brugg. Als wir ankamen, bekamen wir ein Audiogerät mit Kopfhörer und eine Tasche mit Sachen drin, die uns behilflich sein konnten und ein Fragebogen. Dann  führten uns rote Pfeile und eine Karte durch das Areal. Später mussten wir in so einer Art Brunnen unser kleines Fläschchen füllen. Ein paar Minuten später leerten wir unser Wasser in eine Muschel und das Rätsel war gelöst.

Es war ein toller und spannender Ausflug.

Rocco